Tiefgreifende Prozessumstellungen scheitern oft weniger an den technischen Abläufen, als an den Menschen, die sich nicht mitgenommen fühlen, bzw. deren Wissen und Erfahrungen nicht in die Prozesse einfließen können. Deshalb verbinden wir Kaizen und Veränderungsmanagement. Diese Verbindung basiert auf unserer Überzeugung, dass Akzeptanz und Nachhaltigkeit von Veränderungen in Organisationen nur erreicht werden können, wenn diese Grundidee nachvollzogen und in die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen sowie in die Unternehmenskultur dauerhaft integriert werden kann.


Mehr lesen

Unsere Überzeugung „Change to Kaizen“ entwickelte sich unter anderem auch auf der Grundlage von Entdeckungen und Prinzipien wegweisender Persönlichkeiten.
 


Hören Sie dazu ein weiterführendes Interview
mit Ralf Volkmer  - geführt von CoachingRadio.fm

                                     
An Henri Fayol, einem französischen Bergbauingenieur und Begründer der (französischen) Verwaltungs- bzw. Managementlehre.
Fayol entwickelte vierzehn Managementprinzipien als Richtlinien zur Unternehmensführung.
Das bekannteste Prinzip ist der Grundsatz der Einheit der Auftragserteilung und die so genannte Fayolsche Brücke.


An George Elton Mayo, einem australischen Soziologen, der als Professor an der Harvard Business School Mitbegründer und Hauptvertreter der US-amerikanischen Betriebssoziologie war.
As Initiator der Hawthorne-Studien begann Mayo in den 30er Jahren Verfahren zur Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen im Betrieb zu entwickeln.


An William Edwards Deming, einem US-amerikanischen Physiker, Statistiker sowie Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements (Demingkreis).
Deming entwickelte ab den 40er Jahren die prozessorientierte Sicht auf die Tätigkeiten eines Unternehmens, die später auch Eingang in die diversen Qualitätsnormen und Qualitätsmanagementlehren fand.

An Edward Lee Thorndike, der als US-amerikanischer Psychologe1920 die Begriffe ‚Soziale Intelligenz’ / ‚Soziale Kompetenz’ zur Abgrenzung gegenüber ‚akademischer Intelligenz’ und ‚praktischer Intelligenz’ einführte. Thorndike verstand unter sozialer Kompetenz die Fähigkeit, Menschen zu verstehen und mit Ihnen umzugehen sowie in sozialen Beziehungen klug zu handeln.

 
Und nicht zuletzt an Taiichi Ohno als Erfinder des Toyota-Produktionssystems. Ohno wurde in den 50er Jahren Produktionsleiter im Stammwerk von Toyota und entwickelte die heutigen logistischen Basismethoden Kanban-System und Just-in-time-Produktion in den Jahren von 1950 bis 1982.
Das japanische Management-Konzept Kaizen basiert ebenfalls auf seinen Ideen.


Wir als learning factory Beratung & Training sind davon überzeugt, dass die Optimierung von Teilprozessen alleine nicht ausreicht, um tief greifende Prozessumstellungen zu bewirken. Ohne die Menschen und deren Unterstützung sowie deren Einbeziehung sind nachhaltige Veränderungen aus unserem Blickwinkel undenkbar.

Wir wollen Mitarbeitende auf kurzem Wege für Veränderungen sensibilisieren und zu Beteiligten machen.
Dies gelingt uns sowohl in unseren Beratungsprojekten als auch in unseren Veranstaltungen.
Insbesondere aber mit unserer Unternehmenssimulation „Fabrik im Seminarraum (FiS)“. Dort sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sofort emotional und aktiv in die Prozessgestaltung und in die damit einhergehenden Veränderungen eingebunden. Prozesse werden so für Beteiligte (be-)greifbar.


Weitere Ausführungen zu o.g. Persönlichkeiten finden sie hier


Weniger

Fabrik im Seminarraum (FiS)

Waren Sie schon einmal dabei, wenn in einem Unternehmen sämtliche Kernprozesse an einem Tag optimiert wurden?
Sie meinen, das geht nicht?
In der Unternehmenssimulation "Fabrik im Seminarraum (FiS)" ist das möglich!  Anhand der Herstellung eines realen Produkts wird ein komplettes Unternehmen abgebildet...
 

Lean Certification

Viele Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen setzen heute auf kontinuierliche Prozessverbesserung mit Kaizen- oder Lean-Konzepten.

Jedoch ist die LEAN-Philosophie nicht nur dazu da ist, um Prozesse zu optimieren und kurzfristige Erfolge zu erzielen, ohne dass der große Wurf gelingt…


 

KATA

Bei der Arbeit mit der Kata handelt es sich nicht um eine KVP-Methode, sondern um die Entwicklung einer Routine.

Denn die Kata verfolgt das Ziel verfolgt, den Gedanken der Verbes-serungsarbeit im gesamten Unternehmen zu verankern und damit einen Weg zu finden, wie Prozesse täglich verbessert werden können.
 

Symposium Change to Kaizen

Erfolgreiche Organisationen schöpfen Ihren Mehrwert aus wettbewerbsfähigen Produkten und ganzheitlich abgestimmten Prozessen.
Lean, Kaizen, KVP und seit Längerem auch Verbesserungs- und Coachingkata sind die  Schlagworte für die Optimierung von Abläufen
in Organisationen...

COSIMA

In dem EU-Projekt COSIMA wird das in Deutschland entwickelte Instrument für Simulationsprozesse "Fabrik im Seminarraum (FiS)" für die Situation junger Menschen in der Berufsorientierung sowie von Auszubildenden und jugendlichen Arbeiternehmern/innen (bis 25 Jahre) adaptiert und in die beteiligten Partnerländer transferiert.

 

Change to Kaizen Week

Erleben Sie unter dem Motto „Change to Kaizen" in einer spannenden und intensiven Woche auf Mallorca Instrumente und Methoden, wie Sie auf die so genannte "Lähmschicht" positiv einwirken können.
Lernen Sie Kaizen von verschiedenen Seiten kennen – im praktischen Tun und in der Auseinandersetzung mit den Themen, die letztlich den Erfolg bestimmen.

Webcast

Der Webcast LEAN TRANSFORMATION besteht aus der fiktiven Geschichte eines mittelständischen, steirischen Unternehmens namens Krauss GmbH & Co. KG, welches 1966 von dem damals 24jährigen Siebenbürgener Auswanderer namens Ernst Krauss im Norden von Graz gegründet wurde...

Beratung

Wir, die Learning Factory Beratung & Training
begleiten unsere Kunden gemeinsam mit unserer
Partner - Alliance  „Change to Kaizen" im Handwerk, in der Industrie,
im Dienstleistungssegment und in der öffentlichen Verwaltung.